Eigene Bilder in WordPress-Kommentaren (ohne Gravatar oder Plugin)

Wordpress-Kommetare mit vorgestellten Avataren

Nicht alles, was schön aussieht, ist sinnvoll: Wir können zum Beispiel darüber streiten, ob es gerechtfertigt ist, wegen eines Kommentarbildchens unsere IP-Adresse an einen Server in der USA zu senden. Genau das geschieht aber, wenn wir einen normal konfigurierten WordPress Blog mit Kommentaren betreiben. Spätestens seit Inkrafttreten der DSGVO drohen Ihnen als Blogbetreiber kostenpflichtige Abmahnungen, wenn Sie Ihre Besucher nicht korrekt über diese Datenübertragung aufklären.

Sie können Ihren Blog natürlich so einstellen, dass gar keine Grafiken bei den Kommetaren angezeigt werden. Oder Sie deaktivieren Gravatar und zeigen alternative Avatare an, die auf Ihrem eigenen Server abgelegt sind. Das ist ohne Plugin möglich.

Als Ergänzung zu einem älteren Artikel, zeige ich Ihnen hier, wie das geht.

Erstellen Sie zwei Avatare im Format 128×128 Pixel. Das erste soll Ihr eigener Avatar mit dem Namen redakteur.png sein. Das zweite ist der Avatar für Gäste mit dem Namen gast.png. Laden Sie beide Bilder in Ihre Mediathek. Danach verändern Sie den Code von zwei WordPress Dateien. Neuer Code ist grün gekennzeichnet, vorhandener Code ist weiß. Alle roten Segmente müssen individuell für Ihr System angepasst werden. Die Zeilenangaben sind nur Anhaltspunkte und können sich von Version zu Version verändern.

Datei wp-includes/pluggable.php (Zeile 2611):

if (( $id_or_email->user_id == 2 ) || ( $id_or_email == 'redakteur@email.net')) {
  $url = "/wp-content/uploads/redakteur.png";
} else {
  //$url = $args['url'];
  $url = '/wp-content/uploads/gast.png';
}

Datei wp-includes/link-template.php (Zeile 4146):

if ( is_ssl() ) {  
//$url = 'https://secure.gravatar.com/avatar/' . $email_hash;
if (( $id_or_email->user_id == 2 ) || ( $id_or_email == 'redakteur@email.net')) {
$url = "/wp-content/uploads/redakteur.png";
} else {
$url = "/wp-content/uploads/gast.png";
}
} else {
//$url = sprintf( 'http://%d.gravatar.com/avatar/%s', $gravatar_server, $email_hash );
if (( $id_or_email->user_id == 3 ) || ( $id_or_email == 'redakteur@email.net')) {
$url = "/wp-content/uploads/redakteur.png";
} else {
$url = "/wp-content/uploads/gast.png";
}
}

//$url = add_query_arg(
// rawurlencode_deep( array_filter( $url_args ) ),
// set_url_scheme( $url, $args['scheme'] )
//);

Wichtig: Pflege nicht vergessen!

Der so veränderte Code kann mit einem Update automatisch überschrieben werden. Wenn Sie automatische Updates aktiviert haben, kann es sein, dass Ihr Blog plötzlich wieder Daten an Gravatar sendet. Daher ist es unumgänglich, schnell auf mögliche Aktualisierungen zu reagieren. WordPress bietet hierzu einen Release Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.