Kindermund

Auf dieser Seite finden Sie einige Highlights von den Sprüchen, die unsere Lieben noch liebenswerter gemacht haben.

Silas mag Bagger
Silas spielt mit einem Bagger
  • Silas: „Der Opa [Rolf] fährt einen Audi und der Onkel Martin einen Rolf.“ (Golf)
  • Priska versucht vergeblich sich in ein Gespräch einzumischen:
    „Och mann, ihr tut mich immer erbrechen.“
  • Wenig später kommt Silas ebenfalls nicht zu Wort:
    „Immer werd ich verbrochen.“
  • Silas: „Gell, das ist lustig: Ich bin vier und meine Lieblingsmusik ist Tears For Viers“ (Tears For Fears)
  • Silas: „Ich lass mich nicht zerpressen!“ (erpressen)
  • Silas: „Nein, ich möchte keine Käferkörner.“ (Pfefferkörner)
  • Silas: „Ich möchte mal wieder Krawatte essen.“
    Mama nach langem überlegen: „Ach so, Zuckerwatte!“
    Silas: „Ja, ich will wieder Zuckerkrawatte essen.“
  • Silas: „Ich mag keine Spargelnudeln.“
  • Priska ist trotz abendlichem Gebet am Morgen nicht gesund:
    „Macht Jesus gerade jemand anderes gesund?“
  • Silas hat bei einem Kindergeburtstag zwei Gummi-Hamburger bekommen:
    „Priska, Du bekommst auch einen Burgermeister.“
  • Wir spielen „Dingsbums“. Silas erklärt den Begriff „Nase“:
    „Des isch was, wo mer bohren kann.“
  • Silas macht ein Fühlspiel auf dem Strassenfest:
    „Das kenn‘ ich. Das ist ein Pferdereifen.“ (Hufeisen)
  • Silas: „Gell, wir wollen immer alles. Ich will immer alles und Priska will immer alles.“
    Priska: „Nö. Ich will zum Beispiel nicht vom Hund gebissen werden. Und ich will auch nicht vom Wolf gefressen werden oder vom Krokodil.“
  • Silas: „Mama, bist Du auch von Sauerei allergisch oder nur von Staub?“
  • Silas nach dem Naseputzen:
    „…und den Rest saug‘ ich wieder rein.“
    Kaum gesagt, ertönt das Schlürfgeräusch…
  • Silas: „Es gibt nur zwei bessere Papas als du. Jesus und Frank. Äh, ich meine Jesus und Gott.“
  • Priska: „So marschieren die Massagen…äh…so marschieren die Soldaten“
Silas lacht laut
Silas hat ausgezeichnete Laune
  • Priska: „Ich hab‘ ihn nicht aufgeweckt. Der war schon weck.“
  • Silas: „Ich will auch gratofieren!“ (fotografieren)
  • Priska: „Wie macht das Gott eigentlich, dass es schneit? Hat er da im Himmel einen Knopf? Und wenn er den Knopf drückt, schneit es dann?“
  • Opa baut nicht so schnell, wie Silas das gerne hätte.
    Silas: „Opa, konzentrier‘ Dich neu!“
  • Mama: „Silas, hol‘ mal das nutella.“
    Silas: „Meine Füße funktionieren nicht.“
  • Silas hat ein Schwert.
    Silas: „Ich mach‘ Dich tot!“
    Mama: „Das wäre aber schlimm. Was würdest Du denn ohne Deine Mama machen?“
    Silas: „Dann ruf‘ ich die Polizei an und sage, die Oma war’s.“
  • Priska: „Wir können doch Sesamkörner in die Erde stecken und warten, bis Weckchen wachsen.“
  • Priska: „Eisbären wohnen da, wo die Eskimos wohnen.“
    Silas: „Und Tiger wohnen im Zoo!“
  • Silas: „Can you give me the sunbrille?“
  • Priska muss mal wieder viel zu früh in’s Bett.
    Priska: „Bin ich froh, wenn ich endlich in den Himmel komme! Da darf man nämlich immer wach bleiben!“
  • Silas: „Please come auf die Toiletti!“
  • Silas: „Da sprach der alte Häuptling der Indianer: Schwer ist der Westen, Häuptling der Beruf.“
  • Priska zeigt Silas einen Zahn, der hinter einem Milchzahn herauskommt.
    Silas: „Ist das ein Wurm?“
Silas und Priska vor einem Spielstraßen-Schild
Priska erklärt Silas das Schild
  • Neulich besuchten wir Familie Müller. Was da geschah, kann man auf dem Weblog der Familie Müller nachlesen. (Link öffnet neues Fenster)
  • Silas: „Wenn wir mal nicht mehr Opel fahren wollen, dann können wir einen Audi kaufen.“
    Papa: „Soso…“
  • Silas: „Wieviel Cent kostet ein Auto?“
  • Papa versucht eine leidenschaftliche Diskussion über die nächtliche Gefährdung von Eulen im Straßenverkehr abzuwürgen.
    Papa: „…nur wenige Leute überfahren eine Eule.“
    Silas: „Sind wir wenige Leute?“
    Papa: „Äääh…nein…?“
    Silas: „Sind wir volle Leute?“
  • Silas: „Ich will auch ein Schlitzen.“ (Schnitzel)
  • Silas: „Jetzt hab‘ ich zwei und Du nur drei – hähä!“
  • Silas: „Juhu! Ein Raschelei!“ (Überraschungsei)
  • Silas: „Das Mädchen tut den Hyppomotapus streicheln.“ (Nilpferd)
  • Silas: „Ich will Pommes! Und Pommes Frites! Und Pommes und Würstchen!“
  • Silas: „Da ist Fanta drin. Das schmeckt nach Gurke.“
  • Wir entdecken ein Silberfischlein im WC einer Gaststätte.
    Silas: „Ich will den Silberfisch streicheln.“
    Mama: „Der ist zu klein. Wenn man den streichelt, geht er kaputt.“
    Silas: „Wenn der Silberfisch mal groß ist, dann darf ich ihn streicheln.“
  • Wir berichten das soeben erlebte.
    Priska: „Ich will auch den Silberfisch streicheln!“
  • Wir verlassen obige Gaststätte.
    Priska: „Ich will gucken, ob der Goldfisch noch da ist.“
Silas und Priska beim Malen
Malen macht Spaß
  • Priska: „Dann hat der Soldat ein Schwert geholt und hat die Räuber erschossen.“
  • Silas: „Die Doro fährt heut‘ mit mir sein Auto.“
  • Postkarte von Priska an die Oma:
    „LIBR OMA HIR SIT SO TOL AUS. MA DAF JEDEN ABET PONI RAITEN.“
  • Postkarte von Priska an Tante Erika:
    „FÜR TANE ÄRIKA. MA DAF ONE TSU FRAGEN DEN HASENSTALL AUFMACHEN.“
  • Priska: „Ich bin schon groß.“
    Silas: „Ich bin schon klein.“
  • Silas: „Da waren wir schon gewehrt.“
    (Da sind wir schon gewesen.)
  • Mama: „Ist heute Karfreitag?“
    Priska: „Freibad? Papa, gehst Du mit in’s Freibad?“
  • Priska: „Papa, ich sing‘ mit, ohne zu singen.“
  • Silas: „Der Osterhase hat mir Verschenke gesteckt.“
  • Priska: „Krieg ich dann ein bisschen viel Süßigkeiten, weil die sind ja so klein.“
  • Priska: „Gehen wir dann auch mal auf den Berg? Ich will mal den Himmel berühren.“
  • Priska: „Kuck mal, ein Eckseck.“ (Sechseck)
  • Beim Versuch, keinen Elefantenteppich, sondern einen Tisch zu kaufen:
    Papa: „Einen Teppich brauchen wir nicht so dringend. Komm, wir schauen nach einem Tisch.“
    Priska: „Doch ’nen Teppich braucht man zum trinken.“
Silas auf dem Spielplatz
Silas ist wieder mal fotogen
  • Silas: „Wenn es dunkel ist, dann seh’n wir was … nicht.“
  • Silas: „Gurke ist sauer und Senf ist scharf.“
    Papa: „Und was ist Ketchup?“
    Silas: „Gut.“
  • Beim Ansehen eines Bilderbuches:
    Silas: „Was macht der Maulwurf?“
    Papa: „Der schaut aus dem Fenster raus.“
    Silas: „Nein, der tut ein Loch verstecken.“
  • Silas: „Ich habe lauter Bärnen.“
  • Priska: „Papa, Du musst die Haare schneiden, sonst wirst Du ein Mädchen.“
  • Silas: „Kein Schnee mehr da. Hat der Rasen alles weggemäht. Das ist aber schade.“
  • Nikolausabend:
    Priska: „Dann stelle ich meine Schuhe und Papas Schuhe raus, dann hab‘ ich am Mehrsten.“
  • Beim Anblick der gefüllten Stiefel:
    Priska: „Boah, waren wir brav!“
  • Priska: „Oma, hast Du auch was vom Nikolaus bekommen?“
    Oma: „Nein.“
    Priska: „Vielleicht warst Du nicht brav?“
  • Es gibt Linsen:
    Priska: „Ich will keine Steine essen.“
  • Priska: „Die Mama tut das Brot mit Butter streicheln.“
  • Priska: „Petterson und Findelsen“
  • Priska: „I went to visit a farm one day, I saw a Hund across the way …“
  • Priska: „Wieso stinkt es hier so? Da hör‘ ich irgendwas stinken!“
Priska beim Streichen
Priska hilft beim Streichen der Wand
  • Priska: „Der Wind bläst mir die Haare ins Gesicht“ […lalala…], „das mag ich gar nicht“ […dumdidum …], „wenn er nicht aufhört, dann muss ich ihn batschen“ […tralala…].
  • Priska: „Mama, Du schimmelst!“ (schummelst)
  • Nach dem Fallenlassen eines Tellers bei der Oma:
    Priska: „Macht nichts, ist der Mama auch schon passiert.“ (stimmt nicht!)
  • Wieder bei der Oma:
    Priska: „Ich will mit dem Schlafanzug frühstücken, wie zu Hause.“ (stimmt wieder nicht!)
  • Die St. Martin Geschichte:
    Priska: „…das war ein Bettler, der hatte nur Waschlumpen um sich herum…
    …der hat seinen Mantel geteilt. Gell, Mama, so was machen wir nicht…“
  • Papa: „Lass das, sonst muss ich auf drei zählen!“
    Priska: „Dann zähl ich auf drei und schmeiß Dich in den Mülleimer!“
  • Mama: „Wenn wir zur Tante fahren, müssen wir lange fahren, weil die so weit weg wohnt.“
    Priska: „Gell, aber wir wohnen nicht so weit weg.“
  • Mama: „Let’s tidy up!“
    Priska: „Ich hab‘ schon upgetidied.“
  • Mama verteilt drei Osterhasen: „Der Größte ist der Papa, der Mittlere ist Mama, der Kleinste bist Du. Den kannst Du essen.“
    Priska (nach kurzem Überlegen): „Nein! Der Größte ist der Papa, der Mittlere bin ich und der Kleinste ist die Mama, wo die noch ein Baby war.“
  • Priska: „De Kamjuda [Computer] mit nassen Händen ausmachen darf man nicht, da geht man kaputt.“
  • Auf der Fahrt zum Baggersee im Stau neben Lastern:
    Priska: „Opa, warum fährst Du dauernd vor und zurück?“
  • Priska: „Ich will ’nen anderen Keks haben.“
    Mama hat leider keinen.
    Priska: „Dann schüttle ihn doch aus dem Arm.“
  • Opa: „Ich kann dich nicht mehr tragen, mein Arm tut weh.“
    Priska: „Dann nimm den anderen.“
  • Priska: „Ich will im Liegen essen!“
    Papa: „Ich hab‘ noch nie jemand im Liegen essen gesehen.“
    Priska: „Dann siehst Du’s jetzt.“
  • Priska: „Was ist denn das?“
    Mama: „Das ist mein Deo.“
    Priska: „Ich hab‘ auch ein Deo im Kaufladen.“ (kleiner leerer Haarschaum)
    Mama: „Das ist genau gesagt ein Deoroller.“
    Priska: „Und ich hab ein Deo-Dreirad.“

Eine Antwort auf „Kindermund“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.